Neuwahlen bei der Tischtennisabteilung des TSV Oberalteich

Führungswechsel nach 35 Jahren

Am vergangenen Freitag führte die Tischtennisabteilung des TSV Oberalteich ihre
Abteilungsversammlung mit Neuwahlen durch. Zunächst jedoch gab Josef Pömmerl den 30 Anwesenden Mitgliedern einen Überblick zur laufenden Saison. Mit 6 Herrenmannschaften, und einer Jugendmannschaft sei man einer der größten Tischtennisvereine im Landkreis, so Pömmerl. 48 Erwachsene, Jugendliche und Kinder sind zurzeit auf der Rangliste vertreten. Das Aushängeschild der Abteilung, die erste Herrenmannschaft belegt überraschend nach dem letztjährigen Aufstieg Platz Eins in der Landesliga und ist damit Herbstmeister.
Im weiteren Verlauf der Versammlung besprach man die Rangliste und die am Wochenende anstehenden Bayerischen Tischtennismeisterschaften der B-Klasse. Pömmerl bedankte sich in diesem Zusammenhang bei den Vereinsmitgliedern für die immer zuverlässige Unterstützung. Der Vereinszusammenhalt und die Kameradschaft sei etwas ganz Einmaliges und Besonderes, so Pömmerl. Es sei nicht selbstverständlich zwei Jahre hintereinander Bayerische Meisterschaften mit mehreren hundert Teilnehmern und Besuchern durchzuführen.

Als nächster Tagesordnungspunkt standen die Neuwahlen an.
Der Gründer und Motor der Abteilung, Josef Pömmerl hatte die von Ihm beabsichtigte Verjüngung der Vorstandschaft gut vorbereitet. Willi Lippe hatte als Wahlleiter somit keine schwierige Aufgabe. Mit Armin Kräh wurde der langjährige Stellvertreter von Pömmerl ebenso einstimmig gewählt, wie Johannes Baumgartner als 2. Abteilungsleiter. Marcus König als Jugendwart und Karl Miedaner als Pressewart wurden einstimmig in Ihren Ämtern bestätigt.

Armin Kräh würdigte anschließend die Verdienste von Josef Pömmerl. Dieser habe die Abteilung vor 35 Jahren nicht nur gegründet, sondern sie auch durchgehend geprägt und geleitet. Er werde der Abteilung auch weiterhin aktiv zur Verfügung stehen.

Neuwahlen

im Bild von links: Karl Miedaner, Armin Kräh, Josef Pömmerl, Johannes Baumgartner, Herbert Moser, Marcus König.


Drucken